Schweizerischer Verband der Akademikerinnen
Association Suisse des Femmes Diplômées des Universités

Neue GWI Kassierin aus der Schweiz

Die Schweizer Akademikerin Prof. Dr. Katharina Strub (Sektionsvertreterin von Genf) wurde als neue Kassierin der GWI gewählt. Sie löst Tricia Blombery ab. Wir gratulieren Katharina Strub und danken ihr herzlich für ihr Engagement.

Bericht über die GWI-Konferenz in Kapstadt vom 21.-26. August 2016

Karoline Dorsch, CRI

Dieses Jahr wurde die Konferenz von Graduate Women International (GWI, früher IFUW), die alle drei Jahre stattfindet, in Kapstadt in Südafrika durchgeführt. Ungefähr 260 Frauen aus 36 Ländern nahmen teil. Die Schweiz war durch fünf Frauen aus verschiedenen Sektionen und durch die Mitglieder der in Genf stationierten GWI Geschäftsstelle vertreten.

Ein wichtiger Teil der Konferenz waren die Neuwahlen; so wurde eine neue Präsidentin, die US-Amerikanerin Geeta Desai, gewählt, welche viel Erfahrung in Nicht-Regierungsorganisationen und Fundraising mitbringt; Kenntnisse, die im Moment sehr nötig sind. Neu gewählt wurden auch die übrigen sechs Vorstands-Mitglieder (Board Members); den Posten der Kassierin hat jetzt die Australierin Tricia Blombery als Nachfolgerin der Schweizerin Elsbeth von Navarini. Die Schweiz wird weiterhin im internationalen Verband vertreten sein, nämlich durch Prof. Katharina Strub aus Genf, die neu als Nachfolgerin von Sheila Buemi-Moore Assistant Treasurer ist. Die neuen Mitglieder sind aufgelistet auf http://www.graduatewomen.org/who-we-are/our-leadership/board/.

2013 hatte die General Assembly an der Konferenz in Istanbul beschlossen, einen grossen Schritt vorwärts zu machen, d.h. sichtbarer zu werden und Projekte zu lancieren. Der Verband hat in den drei Jahren vieles getan und erreicht, aber mit dem Resultat, dass die finanzielle Lage nun wie erwartet sehr schwierig ist. Die Diskussion zum Budget lief entsprechend gespannt. Das Budget für die nächsten drei Jahre hängt stark davon ab, ob das aufgegleiste Fundraising nun Früchte tragen wird. Mehrheitlich wurde zugestimmt, dass der Jahresbeitrag erhöht werden soll, gestaffelt bis 2019 um SFr. 22.- pro Mitglied.

Einen grossen Raum nahmen an der Konferenz auch die zwölf Resolutionen ein, welche durch einzelne Mitgliederverbände an die Generalversammlung beantragt worden waren, beispielsweise zu Polygamie und Gewalttätigkeit gegen Frauen. Die endgültigen Resultate werden in nächster Zeit auf http://www.graduatewomen.org/ zu finden sein.

Die folgenden drei Tage des Kongresses waren dem Thema "Empowering women and girls through lifelong education" gewidmet. Dabei gab es Seminare und Workshops beispielsweise über die Anwendung von Informationstechniken und Lernen, Frauen in Naturwissenschaft und Technik oder Entrepreneurship.

Alles in allem war die Konferenz gut organisiert; es gab etliche interessante Seminare, und wir wurden oft mit Fragen konfrontiert, die uns nicht unbedingt direkt betreffen, aber über die man Bescheid wissen sollte.

 

Full steam ahead for women’s education as IFUW rebrands and reaffirms global commitment under Graduate Women International

Geneva, Switzerland, 27 April 2015 – In its 96th year of championing education, women’s rights and gender empowerment worldwide, today marks the launch of the International Federation of University Women’s new name of Graduate Women International (GWI). The new title more accurately reflects the dynamism and inclusiveness of the organisation, which is active in advocacy, projects, fellowships and grants. New national affiliates from all over the world continue to join the ranks of GWI. With its global mission and the commitment of tens of thousands of members, GWI aims to become the household name synonymous internationally with girls’ and women’s education.

To learn more about the history and transition of IFUW to GWI, visit: http://www.graduatewomen.org/who-we-are/our-story/.



SVA extra gross Bern Mittel Genève gross Fribourg klein Graubünden gross Solothurn mittel